Verhalten Thailand

Benimmregeln Thailand – 21 Fehler, die du in Thailand vermeiden solltest!

Benimmregeln Thailand: Stell dir vor du lernst zwei Thais kennen und ihr geht zusammen in ein Restaurant. In der Gaststätte angekommen wollen die beiden ihre Schuhe ausziehen. Du hältst sie davon ab und ihr geht hineinn. Danach bestellt ihr euer Essen, habt eine Menge Spaß und unterhaltet euch nett. Ihr seid fertig und die beiden Thais halten es für eine Selbstverständlichkeit, dass du für alle bezahlst. Nachdem du ablehnst, bezahlen die beiden etwas beleidigt selbst…

 

21 Fehler, die du im Umgang mit den Thais vermeiden solltest – Benimmregeln Thailand

…Du denkst nochmals über dem Abend nach und fandest das Verhalten der beiden Thais sehr seltsam, du bist empört, dass du die Rechnung in der Gaststätte für alle Bezahlen solltest. Was haben die zwei sich nur dabei gedacht?

Na merkst du was? Die beiden haben sich nicht mit den Bräuchen und Verhaltensregeln in Deutschland vertraut gemacht. Aus ihrer Sicht haben sie nicht Ungewöhnliches gemacht, aber in Deutschland sind die Verhaltensregeln anders als in Thailand.

Damit es dir nicht so geht wie den beiden Thais, solltest du dich mit den wichtigsten Regeln der thailändischen Gemeinschaft vertraut machen.

 

– So kleidest du dich richtig

Die Thais kleiden sich meist mit langen Hosen und T-Shirts mit Ärmel oder auch Pullis. Für Sie ist lange Kleidung ordentlich und je knapper die Kleidung ist, desto schlechter bist du in ihren Augen angezogen.

Heißt jetzt aber nicht das du gar keine kurzen Hosen & Röcke anziehen darfst. Nur solltest du einige Grundregeln beachten. Für bestimmte Orte zählen besondere Regeln z.B. im Königspalast, in Tempelanlagen und auch in Einkaufsläden.

 

1.Trage als Frau immer einen BH

2.Nacktbaden und FKK sind in Thailand nicht angebracht. Das gilt auch für oben ohne bräunen als Frau. Du solltest auch zu knappe Badebekleidung meiden, wenn du die Thais nicht verärgern möchtest.

3.In Thailand zählt auch die Regel Beachwear is not Streetwear. Du solltest dich anziehen, wenn du den Strand verlässt, oft reicht bereits ein schönes Tuch, das du dir umwickeln kannst.

4.In den Tempelanlagen musst du Röcke oder Hosen tragen, die über die Knie gehen, sowie T-Shirts mit Ärmel. Zu viel Ausschnitt oder bauchfrei ist auch nicht gern gesehen.

Vor vielen Tempelanlagen stehen Schilder, welche Kleidung erlaubt ist und was nicht. Meist werden die Anlagen von Mönchen überwacht. Sie weißen Touristen, die sich nicht an diese Regeln halten ab.

5.Innerhalb der Tempel musst du deine Schuhe auszuziehen. Meist stehen Regale vor dem Eingang, wo du deine Treter abstellen kannst. Die Socken kannst du in der Regel aber anlassen.  Oft sind vor den Eingängen auch Schilder angebracht, die darauf hinweißen.

6.Schuhe ausziehen solltest du nicht nur in den Tempeln, sondern auch in Supermärkten und wenn du bei Thais privat zu Hause bist.

Aber woher weiß ich, ob ich jetzt die Schuhe Ausziehen muss?

Das erkennst du daran, dass eine Menge Schuhe vor dem Eingang stehen oder ein Schild weißt dich darauf hin. Im 7/11 und im Big C ist das nicht der Fall. Hier kannst du deinen Schuhe anlassen.

 

– Ehre stets die Königsfamilie

Die Thais sind sehr stolz auf ihre Königsfamilie, das wirst du schon nach kurzer Zeit merken. Überall findest du Gemälde und Plakate des Königs und der Königin. In vielen Unterkünften, Hostel und Hotels findest du zahlreiche Bilder. Die Thais lieben ihren König und das zeigen Sie auch.

Dementsprechend respektvoll solltest du alles behandeln, wo der König und seine Familie abgebildet sind und auch keine schlechten Worte darüber verlieren.

 

7.Beleidige niemals die Königsfamilie. Hierfür gibt es Haftstrafen, also aufpassen!

8.Trete oder zerreiße Geld nicht, denn der König ist auf allen Geldscheinen abgebildet.

9.Morgens um 8 Uhr und Abends um 6 Uhr wird an allen öffentlichen Plätzen die thailändische Nationalhymne gespielt. Das ist für uns erst mal eine ungewohnte Situation, aber du solltest dich auch erheben.

Im Kino ist es ähnlich: Vor dem Start des Filmes wird die Nationalhymne gespielt – hier bitte auch aufstehen. Was für uns auch seltsam ist, bevor der Film losgeht, werden Szenen aus dem Leben des Königs gezeigt.

Ein Problem beim Kino Besuch sollte es nicht geben, denn fast alle Filme in Thailand sind auf Englisch und haben nur einen thailändischen Untertitel.

 

– So bist du kein Depp beim Umgang mit den Thais

Andere Kultur, andere Regeln. Das gilt auch für den Umgang mit Menschen und dein Benehmen im Alltag. Hand aufs Herz läufst du Händchen halten mit deinen Partner auf offener Straße in Deutschland? Gestikulierst du beim Erzählen von Geschichten? Oder hast du mit deinem Zeigefinger schonmal auf jemanden hingewiesen?

Das machen wir alle, jeden Tag und das ist für uns ganz normal. Aber in Thailand solltest du dein Verhalten anpassen. Und das ein oder andere lieber in der Öffentlichkeit unterlassen, du willst doch ein guter Gast sein oder?

 

10.Du bist mit deinem Partner unterwegs? Dann solltet ihr darauf Achten euch nicht zu küssen oder Händchen in der Öffentlichkeit zu halten. Jede Form von Zärtlichkeit ist nicht gern außerhalb der Unterkunft gesehen. Als Tourist hast du allerdings einen kleinen Bonus.

Solltet ihr euch doch an einen superromantischen Ort küssen oder Händchen haltend den Strand entlang schlendern, passiert auch nichts. Es wird keiner kommen und euch belehren.

Auch Thais sind an romantischen Plätzen hin und wieder für Zärtlichkeiten zu begeistern. Das gilt vor allem für die Genration der jüngeren Thais.

11.Du solltest nicht mit dem Zeigefinger auf Personen zeigen, das wird als beleidigend und schroff wahrgenommen. Was für uns ganz normal ist, ist für die Thais unhöflich. Auch Übermäßiges gestikulieren bei Reden ist unangemessen.

12.Das Fotografieren ist in einigen Tempeln und im Königspalast leider verboten. Wirst du beim Knipsen erwischt, kann dir mit unter die gesamte Speicherkarte abgenommen werden.

13.Sowie übermäßige Zärtlichkeit zwischen Partnern Tabu in der Öffentlichkeit ist, so ist es auch unangebracht Wut aller Welt zu zeigen. Halte dich also zurück, auch wenn du innerlich brodelst. Lass deinen Zorn nur in deinen eigenen 4 Wänden aus.

Oft wissen Thais auch nicht so recht mit Aggressiven verhalten umzugehen in der Öffentlichkeit und fühlen sich schnell angegriffen. Als Reisende, der das Land und deren Gebräuche schätzt, solltest du das akzeptieren und nicht explodieren.

14.Der Kopf ist für die Thais das höchste Körperteil, in ihm sitzt der Geist und unsere Seele. Daher solltest du niemanden unerlaubt am Kopf berühren, besonders keine Kinder.

15.Da der Kopf das höchste Körperteil des Menschen ist, besitzen die Füße die niedrigste Position. Sie zählen als unrein und du solltest aufpassen niemals mit deinen Füßen auf jemanden zu zeigen. Auch solltest du Sie nicht benutzen, um auf einen Gegenstand zu zeigen.

16.Übersteige niemals Personen, vor allem nicht über deren Köpfe und vermeide es unbedingt auf Geldmünzen zu treten.

17.Jeder kennt das Wai (zusammengedrückte Hände vor dem Oberkörper) aus Filmen oder Dokumentationen. Jedoch solltest du niemals Anfangen Leute damit zu grüßen. Du kannst das Wai gern zurückgeben. Bei Bediensteten z. B. im Hotel reicht es jedoch aus mit dem Kopf zu nicken.

Leder sieht man häufig Leute, welche diesen Gruß scheinbar jedem gegenüber und immer machen, dabei aber nicht so recht wissen warum. Sie meinen, dass dies wohl das Non-Plus-Ultra der Begrüßungen wäre.

Und natürlich lächeln. Immer und überall wirst du lächelnden Thais begegnen. Selten wird dir ein unfreundlich und nicht hilfsbereiter Thailänder begegnen.

 

– So benimmst du dich gegenüber Mönchen korrekt

Mönche findest du in alle buddhistischen Tempelanlagen und auch sonst überall in Thailand. Du solltest ihnen respektvoll begegnen, wobei viele Mönche einen herrlichen Humor haben. So konnte ich in der nähe vom Big Buddha auf Koh Samui ein älteres Ehepaar beim Selfie mit einem Mönch beobachten. Der Mönch schwang lachen im Hintergrund seinen Bambusstock.

Kommt eben auf dem Mönch an, einige sehen Touristen auch nicht so gern. Besonders die wenige Kleidung vieler Besucher.

 

18.Als Frau musst du dich besonders im Bezug auf Mönche verhalten. Du darfst sie nicht anfassen.

Sollte es doch passieren, dass du als Frau einen Mönch berührst, wirst der Mönch anschließend einem Reinigungsritual unterzogen.

Als mich ein Mönch segnet und mir ein Bändchen um dem Arm band, habe ich extra darauf geachtet. Und tatsächlich der Mönche berührte mich kein bisschen, meine Reisepartner jedoch faste er an der Hand.

 

– Wie du dich im Restaurant richtig verhältst und was du rund ums Essen noch wissen solltest

19.Thailand ist berühmt für seine Straßenmärkte: Hier wirst du zahlreiche auch eher skurrile Speisen finden. Zum Beispiel Heuschrecken, Mehlwürmer oder Quallen. Bitte respektiere die Küche und stellt euch nicht vor einem Stand mit Insekten und zeigt abfällig auf die angebotenen Waren.

Lacht nicht über das Essen und erwähnt auch nicht, wie ekelhaft es aussieht.

Geb dir lieber einen schubs und koste die exotischen Speisen oder nimm es einfach hin, dass andere Menschen auch andere Dinge essen. Ich jedoch kann dir nur wärmstens empfehlen dich quer durch die Küche Thailands zu kosten.

20.Solltest du in die Gelegenheit kommen mit Thais in ein Restaurant essen zu gehen greift die Regel, dass der mit dem höchsten Einkommen die Rechnung übernimmt. Im Normalfall solltest du als Reisender ein hohes Einkommen haben und damit steht klar fest, dass du zahlst.

Sind die Thais sich nicht sicher, wird auch nach dem Verdienst gefragt. Somit wird geklärt, wer das höchste Einkommen hat und für den Restaurant Besuch zahlt.

21.Handle niemals um Lebensmittel-Preise. Du kannst wirklich um alles Handeln und das kann dir so einiges an Geld sparen, aber das Handeln um Speisen ist äußerst unhöflich.

Benimmregeln Thailand - Verhaltensregeln

 


Mit diesen 21 Benimmregeln Thailand wirst du definitiv nicht als Depp dastehen. Hältst du dich daran, wirst du nicht negativ auffallen, wie die zwei Thais aus der Vorgeschichte in Deutschland.

Zeige das es auch Touristen und Reisende gibt die sich Benehmen können.

Achja bevor ich es vergesse: Lache – immer, denn du bist im Land des Lächelns. Das ist wohl die Regel Nummer 1 und wird dir in vielen Situationen helfen.

 

Über die Autorin: Lydia schreibt auf ihren Blog On a Journey wie du mit einen Angestellten-Job trotzdem Reisen kannst und viel von der Welt siehst. Erst neulich war sie in Thailand unterwegs. Rund um das Land des Lächelns findest du viele Tipps und Erfahrungsberichte.

 

Kennst du noch mehr Verhaltensregeln für Thailand? Dann rein damit in die Kommentarsektion

 

(Visited 3.550 times, 2 visits today)
Tagged , .

3 Comments

  1. Ich denke einige der konservativen Verhaltensregeln in Thailand, wie das mit der Zärtlichkeit, müssen vor allem Touristen nur eingeschränkt beachten.
    Auch die jüngere und offenere Generation in Bangkok hält sich daran nur noch bedingt.

    Das mit dem stetigen Lächeln sieht man in Bangkok auch viel seltener (vielleicht politisch bedingt). Dabei denke ich auch, dass Touristen sich hier nur sehr eingeschränkt dran halten müssen und nicht Lächeln und mai pen rai sagen, wenn man offensichtlich betrogen wurde.

    Die Regel, dass der besserverdienende bezahlt, kenne ich so, dass der Ältere bezahlt. Hierbei kann ich auch nur aus Erfahrung sprechen, dass dies nur unter rein thailändischen Gruppe gilt. Wenn ein Reisender mit Thais essen geht, würde ich nicht sagen, dass da der Reisende als Besserverdiener bezahlen muss (sollte).
    Ich meine auch, dass normalerweise Thais die Kosten gleichmäßig aufteilen bei Restaurant Besuchen etc. und nur dann der Ältere bezahlt, wenn dieser selbst dies anbietet (darauf besteht). Dabei verdient dieser Ältere dann auch wirklich meist viel mehr Geld als der Rest der Gruppe.

    Ansonsten schöne vollständige Liste.
    Frohe Weihnachten

    • Danke für die Anmerkungen… Ganz klar, dass sich manche Punkte in der Handhabung unterscheiden können. Auch die Tatsache, dass sich Touristen weniger daran halten müssen stimmt zu 100%. Die offene und junge Generation handhabt sowieso schon vieles anders.

      Grüße,
      Marvin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*