Reisebericht Koh Samet Thailand

Reisebericht Koh Samet – Die teure Perle in Zentralthailand

Reisebericht Koh Samet: Als ich mich das erste mal nach Koh Samet aufmachte, erwartetet ich eine sterile Ferieninsel für großstadtmüde Mittelschicht-Thais. Doch diese Erwartungen wurden glücklicherweise in keiner Weise erfüllt. Was ich auf Koh Samet erlebte habe, erfährst du in meinem Koh Samet Reisebericht…

 

Reisebericht Koh Samet – Wunderschöne Insel für den größeren Geldbeutel

Nur 70 Kilometer vom Trubel Pattayas und rund 200 Kilometer von Bangkok liegt eine wahre Perle an Insel, wie ich so wohl nicht erwartet hätte. Obwohl Koh Samet eine der teuersten Inseln überhaupt ist die ich in Thailand jemals besucht habe, so lohnt ein Besuch trotzdem. Was ich auf Koh Samet alles erlebt habe und wie du hingelangst erfährst du hier.

 

Anreise Koh Samet

Von Pattaya aus werden viele Minibustouren nach Koh Samet angeboten. Auch die Anreise mit dem Linienbus nach Rayong und weiter mit dem Sammeltaxi ist möglich. Ich entschied mich aber für die private Limousine, welche mich für 1000 Baht direkt im Hotel abgeholt und zum Fährpier in Ban Phe gebracht hat. Nicht wirklich teuer, sehr komfortabel und wer mit mehreren Personen reist kann die Kosten einfach teilen…

Die Fährüberfahrt von Ban Phe nach Koh Samet dauert ca. 30-45 Minuten und kostet rund 100 Baht pro Person. Tickets können direkt auf dem Boot oder am Hafen gekauft werden. Wobei die Büros am Hafen versuchen überhöhte Preise aufzurufen. Mir schien es so, als ob die Thais, welche direkt im Boot ein Ticket ziehen viel weniger bezahlt haben…

Mit der Fähre können je nach Uhrzeit verschiedene Buchten angefahren werden. Es fährt aber immer ein Boot zum Hauptpier. Von dort aus ging es für mich mit dem Sammeltaxi für 30 Baht an die Ao Wang Bucht.

Die Preise für das Sammeltaxi sind fest ausgeschrieben. Von Abzocke wie in Koh Tao oder sonst wo keine Spur!

Koh Samet Nadan Pier

 

Tage auf Koh Samet – Viel Erholung, tolle Strände

Koh Samet ist eine wunderbare Insel. Beinahe alle Buchten sind wunderschön und vor allem ruhig. Die Atmosphäre ist sehr relaxt und wären da nicht die verdammt hohen Preise, dann könnte Koh Samet glatt als Backpacker Insel durchgehen.

Es gibt etliche Beach Bungalows an feinen Sandstränden, alle Buchten laden zum Baden ein. Die Strände sind ein Traum und niemals wirklich überfüllt oder stark verschmutzt. Das hätte ich so definitiv nicht erwartet.

Tagsüber erkundete ich die Insel mit dem eigenen Motoroller für 500 Baht am Tag. Verhandeln kann man getrost bleiben lassen, kaum ein Vermieter gibt nach. Da das Eiland aber so klein ist, dass sich die Tagesmiete kaum lohnt, kann man auch stundenweise billiger die Insel besichtigen.

Neben 2 Viewpoints gibt es vor allem die tollen Strände rund um die Insel zu erkunden. Das war es dann auch schon. Sehenswürdigkeiten oder große Unternehmungen sollten hier nicht erwartet werden.

Auf Koh Samet ist alles auf Ruhe, Erholung und Regenration ausgerichtet. Selbst das Nachtleben hält sich im Hauptort Ao Sai Kaew relativ in Grenzen und ist niemals aufdringlich. Abends kann an eigentlich jedem größeren Strand gemütlich in Beach Restaurants gespeist und relaxt werden. Das war es dann aber auch schon. Auch zum Shopping ist Koh Samet wahrlich nicht geeignet, da es nicht einmal einen größeren Markt gibt.
Trotz der wenigen Möglichkeiten auf der Insel fand ich Koh Samet einfach genial. Die chillige Atmosphäre und tollen, sauberen Strände machen einen Aufenthalt unvergesslich. Lediglich die extrem hohen Preise auf der Insel machen einen dicken Strich durch die Rechnung.

Jeder der es sich leisten kann und schon viel von Thailand gesehen hat, sollte aber definitiv einen Besuch auf Koh Samet einplanen! Denn hier kann man wunderbar an grandiosen Stränden entspannen. Und das nur wenige 100 Kilometer von den Großstädten der Küste entfernt.

Koh Samet Thailand Strand

 

Unterkunftstipp Koh Samet:

Das Bellhouse auf Koh Samet kann ich nur wärmstens empfehlen. Die Besitzer sind super nett und die Bungalows gehören zu den wenigen bezahlbaren auf der Insel. In den Bungalows des Bellhouse Resorts haben sich auch einige Langzeit-Urlauber und Expats eingemietet. Die Zimmer sind sauber und gepflegt. Wer etwas mehr Luxus möchte ist mit den höhenwertigen Bungalows bestens bedient. Zum Strand sind es nur 1-2 Gehminuten.

Hier geht es zum Bellhouse…

weitere billige Unterkünfte auf Koh Samet findest du auf meinem Buchungsportal…

Ao Cho Koh Samet

 

(Visited 512 times, 4 visits today)
Tagged .

2 Comments

  1. In weiten Zügen kann ich den Reisebericht vorbehaltlos unterschreiben . Allerdings die stark überhöhten Preise habe ich nicht kennengelernt, da hab ich in anderen Ecken Thailands schlechtere Erfahrungen gemacht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*