Las Vegas vs. Macau – welche Metropole ist die Glücksspielstadt Nr. 1 der Welt?

Viele Glücksspielfans fragen sich, welche Stadt denn besser für einen Casinourlaub sei? Las Vegas oder Macao? Bisher nahm man ja allgemein hin an, dass die besten Slots in der Glücksspielmetropole Nevadas zu finden sind. Aber Macao hat in den letzten Jahren stark aufgeholt und sich zu einem weiteren Paradies für Glücksritter entwickelt.

Wissenswertes über Macau

Ähnlich wie Hongkong ist Macau chinesische Sonderverwaltungszone. Sie befindet sich rund 50 km von Hongkong entfernt und war bis vor kurzem eine Kolonie Portugals. Macau verfügt über zahlreiche spezielle Sehenswürdigkeiten und eine wunderschöne koloniale Altstadt aber auch über viele moderne Casinopaläste. Deshalb wird Macau auch als das „Las Vegas des Ostens“ bezeichnet. Die Haupteinnahmequelle der Zone ist deshalb auch das Glücksspiel. Der Umsatz der Casinos beträgt mittlerweile sechsmal so viel, wie in Las Vegas. Jährlich reisen mehrere Millionen Touristen nach Macau, um Glücksspiel zu zocken.

Macau unterliegt einem europäischen Einfluss, der sonst nirgends in China auf diese Art und Weise zu finden ist. Bis heute zieren portugiesische Straßenschilder die Stadt. Die großen Hotels und Casinos befinden sich in Macau Zentral und auf dem Cotai-Streifen. Beide Bezirke liegen rund 15 Minuten voneinander entfernt. Der Cotai-Streifen ist, wie der Strip in Las Vegas der neue Bereich, wo die meisten und populärsten Casinopaläste stehen. In Macau Zentral geht es, wie in der Fermont Street, gediegener zu. Die beiden Glücksspielstädte lassen sich ansonsten nicht wirklich miteinander vergleichen.


Unterschiede im Spielverhalten

Die Spielkultur in den Vereinigten Staaten ist eher als Hobby anzusehen. Die meisten Menschen legen sich im Vorfeld einen bestimmten Betrag zur Seite, den sie dann in Las Vegas maximal ausgeben wollen. Im Schnitt sind das rund 500 Dollar gesamt und nicht mehr als 20 Dollar pro Spielautomat.

In Macau ist das genau anders herum. Hierher kommen nur wenige Freizeitspieler. Im Gegenteil, die High Society aus allen Ländern der Welt, Geschäftsleute und reiche Menschen aus Asien spielen in Macau und geben sehr viel Geld aus. Im Gegensatz zu Las Vegas, wo die Unterhaltung das wichtigste Kriterium für einen Besuch darstellt, dient Macau eher als Investitionsreise.


Preisliche Unterschiede Las Vegas vs. Macau

Macau ist viel teurer als Las Vegas. Während man in Las Vegas so teuer oder so billig Urlaub machen kann, wie man will und selbst in einem Fünf-Sterne-Restaurant ein günstiges Gericht oder einen kostenlosen Drink bekommt, ist das in Macau nicht möglich. Dorthin reisen wie gesagt Leute mit viel Geld. Das wissen die Betreiber und verlangen auch dementsprechend für Unterkunft, Essen und Getränke. Die minimalen Einsätze sind in Macau doppelt oder dreifach so hoch wie in Las Vegas. In Vegas kann man zum Beispiel schon ab drei bis fünf Dollar Craps, Blackjack oder Roulette zocken. In Macau beträgt der minimale Einsatz für Blackjack rund 35 Dollar. Das ist mehr als Zehnfache.

Wer in einem älteren Casino in Macau zockt, findet mit etwas Glück ein paar Casinospiele, die einen etwas geringeren Mindesteinsatz von rund 10 Dollar verlangen. Aber so günstig, wie in Las Vegas kann man in der chinesischen Verwaltungszone nicht spielen.


Spielauswahl in den Glücksspielmetropolen

Während in Las Vegas eine ausgewogene Auswahl an Casinospielen besteht, und man überall Spielautomaten zocken kann, gibt es in Macau das ein oder andere Game, das favorisiert wird. Darunter Craps, Baccarat und Sic Bo. Das sind Spiele, die eine überwiegende Mehrheit im Casinoraum zockt. Leider gibt es in den Casinos in Macau keine Drinks. Stattdessen wird einem Tee oder Coca Cola serviert. Dies erweist sich für so manchen Spieler als frustrierend. Obwohl die Casino-Säle genau so groß sind wie in Las Vegas, wirken sie doch viel persönlicher. Die einzelnen Spiele sind voneinander abgetrennt. Zocker finden schnell das passende Spiel und müssen auch nicht so lange warten wie in Las Vegas, bis sie am Zug sind. Allerdings gibt es in Macau auch viele weniger raffinierte Spielbanken, die sich oft auf mehreren Etagen verteilen. Sie sind zwar immer wieder mit coolen Features wie Brunnen oder Lichtshows ausgestattet, es gibt aber keine so tollen Details wie in Las Vegas (der echte Löwe im MGM).


Hotels in Macau und Las Vegas

Wie sieht es mit den Hotels und Unterkünften aus? Macau ist der einzige Ort auf der Welt, der es geschafft hat, den großen Hotel- und Casinokomplexen wie dem The Venetian, dem MGM oder und dem Wynn etwas entgegenzusetzen. Und zwar mit einer cleveren Strategie. Die Geschäftsleute aus Macau beschlossen einfach, diese Hotels zu kopieren und fast 1:1 nachzubauen.

So gibt es in der chinesischen Verwaltungszone auch ein „The Ventian“. Allerdings ist das venezianische Macau eher höhlenartig gebaut. Seit seiner Fertigstellung 2002 ist es das zweitgrößte Gebäude der Welt. Natürlich gibt es auch eine Kopie des fünf Sterne Hotels Wynn. Das Wynn Macau sieht absolut identisch aus und ist zudem, was Zimmer und Einrichtung angeht, genauso elegant. Das luxuriöse Hotel bietet einen persönlichen Service und soll vor allem die VIPs und High Roller anziehen. Weiterhin gibt es in Macau ein paar Massenhotels, die sich, wie das MGM oder das Bellagio in Las Vegas, an die Otto-Normalverbraucher richten, damit sich diese für ein Wochenende so fühlen dürfen, als wären sie die Stars der Manege.


Essensauswahl und Genuss

Las Vegas wie Macau verfügen über die besten Hotels der Welt. In Macau gibt es sogar ein spezielles zwei Michelin-Sterne Restaurant von Wing Lei, der die leckersten chinesischen Gerichte mit einer der genialsten Geschmacksexplosionen und den abgefahrensten Kombinationen (wie Frühlingsrollen mit Knödel) zubereitet, die man je gegessen hat. Auch sonst gibt es in Macau tolle Restaurants, die einen Besuch wert sind. Das gleiche gilt auch für Las Vegas. Was die kulinarische Vielfalt angeht, sind die beiden eigentlich recht ähnlich.


Fazit: Las Vegas oder Macau?

Während Las Vegas ein Ziel für normale Familien, Freunde und Pärchen ist, richtet sich Macau eher an das elitäre Klientel. Die Stadt will das zwar ändern, doch im Moment besteht die einzige Unterhaltung im Glücksspiel. Für andere Aktivitäten und Unterhaltungen ist derzeit kein Platz. Zwar gibt es in paar Discos und Partys, die sind aber weit nicht so aufregend wie in Las Vegas.

Das einzige Highlight über das Macau abseits der Casinos verfügt, ist der weltweit höchste Bungeejumping-Sprung. Macau hat dafür mehr Geschichte zu bieten als Las Vegas und verfügt über zahlreiche historische Sehenswürdigkeiten

Reisekosten für die Anreise

Wer bereits in Asien ist, sollte auf jeden Fall einen Abstecher nach Macau machen, denn günstige Asia Flüge oder ein Ticket für eine preiswerte Fähre sind immer vorhanden. Flüge aus Europa gibt es ab rund 500 Euro. Eine Flugreise nach Las Vegas kostet in etwa genauso viel wie nach Macau. Was die Anreise angeht, gibt es also preislich kaum Unterschiede. Wer allerdings vor Ort günstig Urlaub machen will, der sollte sich für die Metropole in der Wüste von Nevada entscheiden. Dort kann man wunderbar ein Wochenende für unter 100 Dollar verbringen. In Macau kostet ein Wochenende um die 300 Dollar – und das ist nur das Geld für die Unterkunft.

Egal, für welche der Metropolen man sich entscheidet, Las Vegas wie Macau haben ihre Vor- und Nachteile. Letztendlich hängt es also von den persönlichen Präferenzen ab, wohin die Reise gehen soll.

Wer war schon in beiden Städten? Welche hat euch besser gefallen!?

(Visited 190 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*