Urlaub in Thailand – Kultur und Tempel ohne Ende

Die Sehenswürdigkeiten Thailands ziehen viele Touristen aus aller Welt an. Wunderbare Parks und Gärten, einzigartige Architektur, atemberaubende Buddha Skulpturen, prächtige Paläste, interessante Museen, antike Städte usw. Das ist nur eine kleine Liste von Dingen, für die es sich lohnt Geld für eine Thailand Reise zu sparen. Dies kannst du auf vielen Wegen erreichen, wer etwas Glück sein Eigen nennt, kann mit diese empfohlene Seite besuchen, um Geld für eine Reise nach Thailand zu gewinnen. Das ist natürlich nicht ganz ernst gemeint, aber mit Sicherheit auch eine Option…

Eines ist jedoch klar: Die prächtigen Tempel Thailands begeistern alle. Ein Kloster oder „Wat“ steht im Mittelpunkt des Lebens eines jeden Thailänders. In einem Tempel findet sich eine Bibliothek, ein Krankenhaus und eine Schule. Insgesamt gibt es auf dem Territorium des Landes mehr als dreißigtausend solcher Kulturzentren/Tempel, in denen auch zahlreiche Mönche wohnen. Die meisten Tempelanlagen finden sich in der Hauptstadt Thailands – Bangkok. Und das ist kein Zufall, denn hier befindet sich ein großartiges Beispiel eines aktiven Klosters – der Wat Phra Kaew oder der Tempel des Smaragd-Buddha. Wat Phra Kaew ist die heiligste Stätte in Thailand, die von der königlichen Familie selbst besucht wird. Der Eingang zum Gebäude wird von bronzenen Löwen bewacht. Dort befinden sich Fresken, die das Leben des Buddha darstellen. Der Tempel erhielt seinen Namen zu Ehren der Smaragdstatue (eigentlich Jadestatue), die der Legende nach im 15. Jahrhundert auf dem Gebiet von Chiang Rai aufbewahrt wurde.

Ein weiteres nicht weniger interessantes religiöses Gebäude ist der Wat Arun oder auch der Tempel der Morgenröte genannt, benannt nach der Göttin der Morgenröte – Aruna. Um den Hauptturm des Tempels zu schmücken, verwendeten sie Fragmente chinesischen Porzellans, die von einem ehemaligen chinesischen Schiff übrig geblieben waren, das in der Nähe gesunken war. Du kannst gegen eine kleine Gebühr mit der Fähre zum Wat Arun fahren, da sich der Tempel auf der anderen Seite des Chao Phraya Flusses befindet.

Die antike Hauptstadt Siam und der moderne historische Park „Ayutthaya“, berühmt für die Ruinen antiker Tempel und die Ruinen des Bang-Pa-In-Palastes, liegen 86 km nördlich von Bangkok. Westlich von Bangkok, in der Nähe der Stadt Nakhon Pathom, steht die größte Buddha-Statue der Welt, der 127 Meter hohe Pra Pathom Chedi. Nicht weit von der Stadt Kanchanaburi entfernt befindet sich die berüchtigte Brücke über den Fluss Kwai und die Todesstraße, die während des Zweiten Weltkriegs von Kriegsgefangenen gebaut wurde. In der Nähe ist das berühmte Kulturzentrum „Rosengarten“, eine der besten ethnografischen Ausstellungen des Landes, sowie der Samphran Zoo und das Elefantenreservat.

Nordthailand ist der Geburtsort der thailändischen Zivilisation und das Land der tropischen Wälder, Wasserfälle, dutzende antiker Städte und Tempel. Zum Beispiel gibt es in Chiang Mai und Umgebung etwa 300 Tempel und historische Denkmäler: Doi-Sutep-Schrein, Wat-Pra-Singh, Wat-Chiang-Man (das älteste Kloster in der Region), Pra-Satang-Man mit Miniaturbildern von Buddha, all diese Klöster sind ungefähr 2000 Jahre alt. Zudem findet sich auf einem Berg 16 km nordwestlich von Chiang Mai, der geniale Wat-Pra-Doi-Suthep-Tempel.

Nordöstlich von Chiang Mai liegt die Stadt Chiang Rai, die für ihre wunderschöne Natur und ihre zahlreichen buddhistischen Tempel bekannt ist. In der Nachbarschaft, am Ufer des Mekong, liegt eine weitere alte Hauptstadt – Chiangsen. Und direkt vor der Stadtgrenze beginnt das berühmte „Goldene Dreieck“ – ein bergiges Waldgebiet an der Konvergenz der Grenzen von Thailand, Burma und Laos – die Wiege der thailändischen Zivilisation, in der vor vielen Jahrhunderten die ersten unabhängigen lokalen Staaten entstanden sind.

(Visited 81 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*