Thailändische Küche - Essen und Trinken Thailand, Trinkgelder, Tischmanieren

Thailändische Küche – Infos, Tischmanieren, Trinkgeld Guide

Thailändische Küche: Die Thai-Küche ist die abwechslungsreichste und eine der besten Küchen der Erde. Mit einer schier unendlichen Anzahl an Gerichten und unterschiedlichsten Geschmacksvariationen ist thailändischen Essen beinahe für jedermann geeignet. Auch Vegetarier und Veganer wissen die geschmackvollen und reichhaltigen Mahlzeiten zu schätzen.

Die berühmten Chillischoten, welche Sinnbild für die thailändische Küche sind, wurden beispielsweise durch portugiesische Missionare aus Amerika importiert. Im folgenden Artikel stellen wir dir allgemeine Infos zur Thai-Küche, den Tischmanieren und Trinkgeld vor.

 

– Die Geschichte der thailändischen Küche

Zu früheren Zeiten war die Küche Thailands vom Wasser geprägt, auf den Tisch kamen vornehmlich Wassertiere und Wasserpflanzen. Erst durch chinesische, japanische und portugiesische Einflüsse fanden Veränderungen in den Kochgewohnheiten statt, welche bis heute dazu geführt haben, dass die thailändische Küche mit Sicherheit eine der besten der Welt ist.

 


– Die Grundnahrungsmittel in Thailand

In Thailand ist Reis das Grundnahrungsmittel Nummer 1. Dabei spielt Jasmin-Reis und Klebereis die Hauptrolle. Als zweites Grundnahrungsmittel kann auch Seafood und Fisch bezeichnet werden, welcher in vielen Gerichten eine große Rolle spielt.

 


– Zutaten der Thai-Küche

In der thailändischen Küche kommen etliche Zutaten zum Einsatz, welche eine ausgewogene und gesunde Ernährung ermöglichen. Einige Beispiele hier:

Reis: Jasminreis und Klebereis in ländlichen Gebieten

Fisch und Meeresfrüchte: Frischer Fisch, Muscheln, Schnecken, Garnelen, Hummer, Hai, uvm.

Fleisch: Rind, Schwein, Geflügel, Ente

Nudeln: Kuai Tiao ก๋วยเตี๋ยว Reisnudeln, Bami (บะหมี่) Weizennudeln, Wun Sen (วุ้นเส้น) Glasnudeln aus Mungobohnen

Gemüse und Obst: Auberginen, Papaya, Mango, Ananas, Kokosnuss, Gurken, Karotten, Tomaten, uvm.

Gewürze und Kräuter: Chili, Zitronengras, Ingwer, Knoblauch, Basilikum (verschiedene Sorten), Dill, Koriander, uvm.

Saucen: Fischsoße, Chillisoße, Austernsoße

 


– Die beliebtesten Speisen in Thailand

In Thailand gibt es wohl mehrere hundert Gerichte in verschiedenen Variationen. Als klassische und beliebte Speisen haben sich die folgenden Überbegriffe für Gerichte herausgestellt:

 

Kaeng-Pla-ThuKaeng แกง – Thai-Curry: Thai Curry ist weltberühmt und Vorbild etlicher Speisen und Abwandlungen im Ausland. Thai Curry enthält aber ganz entgegen aller Erwartungen kein klassisches Currypulver sondern hat eine spezifische Gewürzpaste zur Basis.

Die Gewürzpasten sind in verschiedenen Farben und Schärfengraden verfügbar. Sie werden aus Wurzeln, Blättern, Kräutern und vor allem Chillis und Garnelenpaste so lange gestampft, bis eine dicke Masse entsteht.

Kaeng Gerichte gibt es in unterschiedlichsten Variationen. Einige bestehen sogar aus klarer Brühe. Die international bekanntesten Curry-Gerichte sind aber wohl das „grüne Thai-Curry“ Kaeng Khiao Wan, das „rote Thai-Curry“ Kaeng Phet, das „muslimische“ Kaeng Masaman und das relativ milde, nach Erdnüssen schmeckende Kaeng Phanaeng.

Namengebend für das Gericht ist immer die verwendete Curry Paste. Die Fleischsorten und anderen Zutaten sind dabei variabel, obwohl sich natürlich einige Klassiker wie das grüne Curry mit Huhn herauskristallisiert haben.

 

Som Tam ส้มตำ: Som Tam stammt ursprünglich aus der laotischen Küche und ist besonders im Norden und im Isan beliebt. Aber auch im Rest von Thailand hat sich der scharfe Salat etabliert und kann durchaus als eines der Nationalgerichte Thailands bezeichnet werden.

Som Tam ist ein Salat aus klein gehackten und gestampften grünen (unreifen) Papayas, Zwiebeln, Tomaten, Limette, Lang-Bohnen, gerösteten Erdnüssen, Salz, Palmzucker und Chillischoten. Gewürzt wird mit vergorener Fischsauce. Weiterer Bestandteil sind fast immer getrocknete Mini-Garnelen, oder Krebse.

Som Tam ist definitiv eines der schärfsten Gerichte, die Thailand zu bieten hat. Natürlich gibt es auch von Som Tam etliche Variationen, bei denen die Papaya durch anderes unreifes Obst (z.B. Mango) oder andere Zutaten ersetzt wird. Ebenfalls variieren die Zutaten von Salat zu Salat, welcher ebenfalls in allen möglichen regionalen Varianten angeboten wird.

 

Tom Yam ต้มยำTom Yam ist ebenfalls ein sehr bekanntes Gericht Thailands. Die würzige, sauer-scharfe Suppe wird mit Fischsauce, Schalotten, Zitronengras, Limonensaft, Galgant, Tamarinde und vielen Chillies zubereitet. Traditionell  wird Tom Yam zu Reis mit verschiedenen Einlagen, wie Fleisch, Fisch oder Meeresfrüchten serviert. Die „klassische“ Variante nennt sich Tom Yam Kung und wird mit Garnelen zubereitet.

 

„Phat Thai kung Chang Khien street stall“ von Takeaway - Eigenes Werk. Lizenziert unter CC BY-SA 3.0 über Wikimedia Commons.

Pad Thai ผัดไทย: Pad Thai ist DAS Nationalgericht Thailands. Gebratene Nudelgerichte wurden vermutlich zu Zeiten Ayutthayas von vietnamesischen Händlern eingeführt und nach und nach durch entsprechende Zutaten und Gewürze an den Geschmack der Thai angepasst.

Phat Thai vereint in sich alle Grundgeschmacksrichtungen der thailändischen Küche – scharf, sauer, salzig und süß in einem Gericht. Das äußerst beliebte Nudelgericht wird aus getrockneten Chili, Limette, Fischsauce und Rohrzucker, sowie Fleisch zubereitet. Die Nudeln werden mit Ei, Tofu und kleinen, getrockneten Garnelen oder Huhn gebraten und mit separaten Mungobohnensprossen, Erdnüssen und Schnittlauch gereicht. Diese Beilagen dienen zum verfeinern und können je nach Geschmacksvorlieben verwendet werden.

Da Pad Thai auf diese Weise im Geschmack sehr variabel ist und sich sowohl scharf als auch mild würzen lässt, erfreuen sich vor allem westliche Gaumen an diesem Gericht.

 

Phat Kaphrao ผัดกระเพรา: Pad Kaphrao ist ein einfaches und günstiges Reisgericht, welches in verschiedenen Schärfegraden und mit unterschiedlichen Fleischsorten zubereitet wird. Nicht selten wir Pad Kaphrao in Thailand mit einem Spiegelei serviert. Da Phat Kaphrao durchaus auch mild sein kann, erfreut sich das Gericht auch unter Touristen zunehmender Beliebtheit.

 

Suppen: In ganz Thailand erfreuen sich Suppen größter Beliebtheit. Dabei gibt es zig verschiedene Variationen und Zutaten. An vielen Straßen finden sich die kleinen Suppenküchen, welche grandiose Suppen zum sehr kleinen Preis anbieten. Viele der Suppen sind chinesisch geprägt und werden mit Glasnudeln oder Fleischbällchen zubereitet.

Die 10 beliebtesten Streetfood-Gerichte findest du hier

 


– Menüzusammenstellung

Ein typisches thailändisches Essen besteht in aller Regel aus einer Suppe, einem Curry Gericht oder einem scharf gewürztem Salat sowie einem Reisegericht. Es werden immer alle Speisen zusammen serviert. Bei der Bestellung wird immer auf ein ausgeglichenes Verhältnis aus scharfen und milden Gerichten geachtet. So entsteht ein geschmacksintensives Menü.

Die meisten Gerichte basieren dabei immer auf der gleichen Grundlage. So wird zu beginn in einem Mörser eine Paste angerichtet, welche aus Knoblauch, Kräutern, und Chillis besteht. Diese wird dann mit Öl vermengt und im Wok über offener Flamme gebraten. Nach und nach werden in diesem Öl/Chili-Sut alle Gerichte gekocht und geschmort.

 


– Regionale Unterschiede und Eigenheiten

Nordthailand: Die Nordthailändische Küche ist von den angrenzenden Ländern Myanmar und Laos beeinflusst. Aber auch chinesische Gerichte haben sich durch die Handelswege in der Küche Nordthailands etabliert.

Typische Gerichte des Norden sind:

  • Khao Soi (ข้าวซอย)
  • Nam Phrik Ong (น้ำพริกอ่อง)
  • Kaeng Hang Le (แกงฮังเล)

 

Zentralthailand: Die Küche Zentralthailands wird oft als die klassische Thai-Küche verstanden und zeichnet sich durch Kokosgerichte und Currys aus. Viele der Gerichte werden vorzüglich im Wok zubereitet. Suppen erfreuen sich ebenfalls großer Beliebtheit in Zentralthailand.

Typische Gerichte Zentralthailands sind:

  • Phat Krathiam Phrik Thai (ผัดกระเทียมพริกไทย)
  • Phat Kaphrao (ผัดกระเพรา)
  • Phak Bung Fai Daeng (ผักบุ้งไฟแดง)
  • Tom Yam (ต้มยำ)
  • Kha Kai (ต้มข่าไก่)
  • Khao Lam (ข้าวหลาม)

 

Südthailand: In Südthailand vermischt sich die thailändische Küche überwiegend mit der malaysischen und chinesischen Küche. Aber auch indische Currys sind Pate für viele Gerichte im Süden Thailands gestanden. Im Süden erfreuen sich auch Speisen wie die indischen Roti und Kaffeehäuser größerer Beliebtheit.

Typische Gerichte im Süden Thailands sind:

  • Roti (โรตี)
  • Khanom Chin Nam Ya (ขนมจีนน้ำยา)
  • Kaeng Masaman (แกงมัสมั่น)
  • Kaeng Tai Pla (แกงไตปลา)

 


– Garküchen in Thailand

Street-Food-Thailand-StraßenrestaurantsIn keinem anderen Land der Welt prägen die Garküchen das Straßenbild wie in Thailand. Das liegt unter anderem definitiv auch daran, dass Essen in Thailand Religion ist und immer leckere Snacks für Zwischendurch verfügbar sein müssen.

An den vielen kleinen Essenständen, welche vereinzelt, in Straßenzügen oder auf großen Märkten zu finden sind, werden unterschiedlichste Speisen angeboten. Unter anderem erfreuen sich komplette Gerichte oder auch nur frisches Obst oder Gegrilltes (Thai-Barbecue) großer Beliebtheit an den Gehsteigen.

 


– Getränke in Thailand

In Thailand wird überwiegend klares, kaltes Wasser zu den Speisen gereicht. Alternativ werden auch Softdrinks immer populärer.

 

Beliebte Getränke zur Erfrischung und Zwischendurch sind Softdrinks und der berühmte Thai-Ice-Tea. Dieser ist äußerst süß und wird oft in kleinen Plastikbeuteln gereicht und mit einem Strohhalm getrunken. Das aus Ceylon Tee zubereitete Getränk wird mit Milch oder Kondensmilch über Eiswürfeln aufgegossen und mit Zucker stark gesüßt.

 

Singha-BierZu Feierlichkeiten trinken Thais gerne Einheimisches Bier der Marken Chang, Singha oder Leo. Auch Import-Biere wie Tiger, San Miguel oder Heineken sind weit verbreitet, können aber nicht mit den beliebten einheimischen Marken mithalten. Geschmacklich werden die Thai-Biere oft als eher dürftig bezeichnet. Ich persönlich halte aber thailändisches Bier für das leckerste der Welt.

 

Zu besonderen Anlässen und Feierlichkeiten (oder auch sonst) sowie im großen Kreise ist der im ganzen Lande berühmte Thai-Whiskey ein beliebtes alkoholisches Getränk. Die Marken Hong Thong und Sang Som haben in Thailand die absolute Marktmehrheit. Ausländische Whiskey-Sorten spielen so gut wie keine Rolle. Thai-Whiskey wird in aller Regel gerne mit Wasser oder Cola gemischt aber auch pur getrunken.

 

Weitere beliebte und stark alkoholische Getränke sind Lao Khao, Sato, Krachae und Uh.

 


– Tischmanieren in Thailand

Tischmanieren Thailand: In ganz Thailand gibt es so gut wie an jeder Ecke super leckeres und authentisches Essen. In größeren Restaurants und westlichen Ketten sind die Tischmanieren und Ausstattung mit denen in unseren Hemisphären vergleichbar.

In den authentischen Garküchen und Streetfood-Restaurants sieht die Sache hingegen schon wieder ganz anders aus…

Damit du während deines nächsten Restaurantbesuchs nicht ins Fettnäpfchen trittst, haben wir dir hier alle Informationen zu thailändischen Tischsitten zusammengefasst.

 

Die Sitzordnung

Generell gibt es in Thailand keine feste Sitzordnung. Jeder setzt sich dorthin, wo gerade Platz ist. Nur in höchst seltenen und sehr formellen Fällen werden feste Plätze zugewiesen. Dann sollte der Gast auch auf jeden Fall warten bis einem ein Platz zugewiesen wird und sich auf keinen Fall vor dem Gastgeber hinsetzen.

 

Wo bleibt die Bedienung!? Mit Geduld u. Respekt zum Erfolg!

In vielen kleinen Familienbetrieben und Straßenrestaurants geht es eher gemütlich zu. In machen Fällen kann es ein wenig dauern, bis die Servicekraft mit der Karte kommt oder die Bestellung aufnimmt.

Doch jetzt bloß nicht ungeduldig werden! Wer aufbrausend reagiert und händefuchtelnd nach der Bedienung ruft, erreicht eher das Gegenteil. Besser ist es die Bedienung diskret und respektvoll mit einem Winken auf sich aufmerksam zu machen. Auch freundlicher Blickkontakt mit einem Lächeln auf den Lippen kann Wunder bewirken…

Straßenrestaurant-Bangkok-Thailand-Rambuttri-Alley-

 

Gratis Wasser für durstige Gäste

In eigentlich jedem Straßenrestaurant in Thailand ist Trinkwasser für Gäste gratis. Dazu stehen auf den Tischen oder zentral in einer Ecke Wasserkrüge bereit, an denen man sich selbst bedienen darf. Wer Wasser bestellt bekommt eine kostenpflichtige, versiegelte Wasserflasche auf den Tisch gestellt.

Das Wasser auf den Tischen ist in aller Regel vollkommen unbedenklich zu genießen und stammt aus großen Trinkwasserbehältern, welche eine sehr günstige Versorgung mit Trinkwasser ermöglichen.

 

Die Speisenfolge – Meins ist auch deins!

In Thailand gibt es keine besondere Reihenfolge wie die Speisen serviert werden. In der Regel kommen alle Gerichte auf einmal auf den Tisch und werden auch auf einmal verzehrt. Das ist natürlich auch immer davon abhängig was zu welcher Zeit fertig ist.

Einzige Ausnahme bildet dabei wohl die Nachspeise, wenn es sich beispielsweise um Eis handelt.

Nicht selten wird das gesamte Essen geteilt und jeder kann sich von den zentral platzierten Beilagen-Tellern bedienen. Oft werden auch Platten und Teller an den Tischnachbarn weitergereicht. Paare und gute Freunde teilen sich sogar die Hauptgerichte. Dies ist aber in aller Regel nur bei Vertrauten-Personen oder im Familienkreis angebracht…

 

Wo ist nur das Besteck?

Wer das erste Mal in ein Straßenrestaurant geht und sein Gericht ohne Besteck serviert bekommt sollte einfach in den Besteckboxen auf dem Tisch oder zentral in einer Ecke nachsehen. Das Besteck wird in den meisten Fällen in einfachen Restaurants nicht von der Servicekraft zu Tisch gebracht.

Das Besteck in den Besteckboxen ist nicht selten eher dürftig gereinigt. Es schaut dich garantiert niemand schräg an, wenn du selbst mit einem Taschentuch nochmal nachbesserst.

 

Gabel, Löffel, Hände oder doch die Stäbchen?

Thai-Street-Food-RestaurantWelche Besteckart wann zum Einsatz kommt, ist natürlich immer von der Situation und dem Gericht abhängig. Nur eines ist sicher: Messer kommen wenn dann nur in Steak-Häusern oder westlichen Restaurants zum Einsatz!

Die Standard-Ausstattung in Thailand ist Gabel und Löffel. Damit werden gute 95 aller Gerichte gegessen. Dabei dient die Gabel immer nur dazu das Essen portioniert auf den Löffel zu schieben. Der Löffel wird in den Mund geführt. In aller Regel wird der Löffel in der rechten und die Gabel in der linken Hand gehalten.

Alternativ können Nudeln auch mit Stäbchen gegessen werden. Vor allem Nudelsuppen werden gerne mit Stäbchen und Löffel gegessen. Wer hingegen glaubt, alles mit Stäbchen zu essen sei besonders authentisch irrt gewaltig… In Thailand sind wie oben bereits erwähnt Löffel und Gabel das Hauptinstrument.

Alles was hingegen nicht mit Löffel, Gabel oder Stäbchen zum Mund zu führen ist, kann auch gerne mit den Händen “bearbeitet” werden. Bei Garnelen, Chicken-Wings, Klebereis oder sonstigen “sperrigen” Speisen ist das Essen mit den Händen etwas ganz Normales.

  • Löffel: Wird mit der rechen Hand gehalten und führt die Speisen zum Mund.
  • Gabel: Wird mit der linken Hand gehalten und dient dazu die Speisen auf den Löffel zu schieben.
  • Messer: Spielt nur in gehobenen Restaurants eine Rolle.
  • Stäbchen: Werden oft zu Nudelgerichten oder Suppen gereicht – Essen mit Stäbchen ist in Thailand aber keinesfalls Pflicht und überwiegend bei chinesischen Speisen praktiziert.
  • Hände: Mit den Händen wird alles gegessen, dem sonst nicht beizukommen ist. Auch Klebereis wird üblicherweise mit den Fingern gegessen.

Tipp: Essen soll in geselliger Runde Spaß machen und vor allem schmecken. Dabei ist beinahe alles erlaubt. Es schaut dich niemand schief an, wenn du mit den Händen isst oder dich ein wenig ungeschickt anstellst. 

Wenn kein Schöpflöffel bereit steht, so bedient sich jeder mit seinem eigenen Besteck.

 

Ein Rest bleibt aber übrig

Der Teller sollte normalerweise nicht vollkommen leer gegessen werden. Während das im privaten Kreis (Zuhause, mit Vertrauten) in Ordnung geht, so kann das bei einer Einladung zum Fauxpas werden. Denn wenn der den Teller komplett leer isst, könnte den Eindruck erwecken nicht satt zu sein.

Eine andere Erklärung warum immer ein kleiner Rest auf dem Teller übrig bleiben sollte ist je nach Glaube eine kleine Opfergabe an verschiedene Götter und Geister.

 

Wer bezahlt, wer ist Gast?

In Thailand lädt immer die sozial am höchsten gestellte Person zum Essen ein. Dabei sind Frauen von dieser Regel ausgenommen! Als westlicher Ausländer wird man sozial sehr oft am höchsten eingestuft und sollte aus Anstandsgründen auch die Rechnung für alle Tischgäste begleichen. Großzügigkeit ist hier das Stichwort.

Wenn aber ein Thai einen Ausländer einlädt, so sollte diese Einladung auf keinen Fall ausgeschlagen werden. Dies würde als grobe Beleidigung gelten.

Bei weniger festlichen Anlässen und bei Restaurantbesuchen zur reinen Nahrungsaufnahme sind aber auch getrennte Rechnungen, vor allem unter Thais, keine Seltenheit. Dies kann unter Freunden auch so als Ausländer angewandt werden.

 

Im Straßenrestaurant zahlen

In Street-Food-Restaurants in Thailand kann zum Einem am Tisch bezahlt werden, zum Anderen beim verlassen des Lokals.

Dazu wird die Bedienung dezent herbeigewunken und die Rechnung verlangt. Das Geld wird, wenn möglich passend, auf die Schale oder in die Mappe gelegt. Danach kann das Restaurant verlassen werden. Solltest du es nicht passend haben, so muss du natürlich auf dein Wechselgeld warten.

Alternativ kannst du auch aufstehen und dich selbst zur Servicekraft begeben, kurz mitteilen was du hattest und direkt bezahlen. In manchen Food-Stalls wird das sogar erwartet.

 


– Trinkgeld in Thailand

Trinkgeld in Thailand: Thailand ist eines der wenigen Länder, wo es nicht zur allgemeinen Etikette gehört, in einem Restaurant Trinkgeld zu geben. Das gilt vor allem für einfache Restaurants und Garküchen. So kann es durchaus einmal vorkommen, dass einem vollkommenes Unverständnis entgegenschlägt, wenn man in ländlichen Regionen der Bedienung Geld in die Hand drückt oder auf dem Tisch liegen lässt.

In manch seltenen Fällen kann es sogar vorkommen, dass die Bedienung annimmt der Gast hätte vergessen das Wechselgeld vom Tisch zu nehmen und läuft einem aufgeregt hinterher.

In lokalen wo bereits die Service-Charge erhoben wurde, ist Trinkgeld ebenfalls keine Pflicht. Allerdings beobachte ich schon seit geraumer Zeit die Tendenz, dass Trinkgeld von Ausländer in jedem Fall erwartet wird…

 

Trinkgeld – Eine gern gesehene Geste

Trinkgeld-in-Thailand-InfografikIn Touristenhochburgen hingegen ist Trinkgeld durchaus angemessen und teilweise erwartet das Personal und die Betreiber sogar den sogenannten “Tip”. Vor allem in größeren Restaurants und Barbetrieben ist das Trinkgeld fast schon obligatorisch.

In Garküchen und an Straßenständen ist es aber auch in Ballungszentren eher unüblich Trinkgeld zu geben und sollte niemals mehr als einige Münzen betragen.

Die Trinkgelder in Thailand kommen in der Regel in eine Sammelkasse und werden unter dem Personal angemessen aufgeteilt.

Generell gilt: Je mehr die Restaurants mit Ausländern in Kontakt kommen, umso eher wird Trinkgeld erwartet. Wer den Service, die Gastfreundlichkeit oder die Qualität des Essen schätzt, kann dies unter anderem mit Trinkgeld zum Ausdruck bringen. Das Servicepersonal wird sich mit Sicherheit bei deinem nächsten Besuch freudig an dich erinnern!

Auch die Bekundung, dass das Essen sehr lecker geschmeckt hat, ist wie eigentlich überall auf der Welt, Balsam für die Seele des Kochs/in und in vielen Fällen sogar einiges mehr Wert als jedes Geld der Welt.

 

Richtig Trinkgeld geben

Trinkgeld sollte in Thailand diskret und respektvoll übergeben werden. Es ist gänzlich unangebracht frei nach dem Motto “Was kostet die Welt” einige Scheine auf den Tisch zu werfen!

Wer Trinkgeld geben möchte, da er mit Service und Qualität des Essen zufrieden war, kann dies entweder auf dem Tisch zurück lassen oder in die Rechnungsmappe legen. Dabei spielt es keine Rolle ob Münzen oder Scheine als Trinkgeld gegeben werden. Alternativ kann das Trinkgeld auch in die Trinkgeldkasse beim Herausgehen geworfen werden, sofern denn eine vorhanden ist.

 

Überblick Trinkgeld in Thailand

  • Trinkgeld wird oft auch als “Tip” bezeichnet
  • Trinkgelder sind in Garküchen und Straßenständen gänzlich unüblich
  • In Restaurants und bei gutem Service sind 5-10% der Rechnungssumme, minimal jedoch 20-50 Baht angebracht
  • Trinkgeld wird in die Rechnungsmappe gelegt oder auf dem Tisch zurückgelassen
  • Trinkgeld ist eine Geste der Großzügigkeit und Höflichkeit und drückt Wertschätzung aus

 

Welche Erfahrungen mit dem Essen, den Tischmanieren oder dem Trinkgeld in Thailand hast du gemacht?

 

– Hier geht es zu Teil 2 der Serie: Essen und Trinken Thailand

 


Phat Thai kung Chang Khien street stall” by TakeawayOwn work. Licensed under CC BY-SA 3.0 via Wikimedia Commons / 
Kaeng pla thu and tom mara” by TakeawayOwn work. Licensed under CC BY-SA 3.0 via Wikimedia Commons / Thai market food 01” by TakeawayOwn work. Licensed under CC BY-SA 3.0 via Wikimedia Commons. / Bild – Alter Mann: Milosz_M / Shutterstock.com / Bild – Streetfood Restaurant: Eric Molina / flickr

(Visited 1.108 times, 1 visits today)
Tagged , , , .

One Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*