Heimat Reisen Schweiz

Sommer-Spezial – Heimat Reisen: Die Schweiz neu entdecken…

Verbindet ihr frische Bergluft, weite Aussichten, blauen Himmel und strahlenden Sonnenschein mit Entspannung? Hoch in den Bergen im Lieblingsbuch schmökern und den Glocken der Tiere lauschen. Für all das müssen nicht immer die weitesten Reisen unternommen werden. Ein Blick vor die Haustür genügt, denn Urlaubsorte wie die Schweiz sind super leicht zu erreichen und bieten trotz Nähe zur Heimat einen reichlichen Wert an neuen Erlebnissen und Urlaubsfeeling.

Traumwochenende in der Schweiz – Alternative zur Fernreise

Wer hätte das gedacht? Mitten in Europa befindet sich eines der beliebtesten Urlaubsziele. Viele Menschen übersehen den Reiz, der die eigene Heimat haben kann. Denn mit spektakulären Gebirgslandschaften und der vielfältigen Natur zieht die Schweiz jedes Jahr auf ein Neues hunderte von Touristen an. Egal, zu welcher Zeit ihr Urlaub machen möchtet, die Schweiz hat im Gegensatz zu vielen mediterranen Ländern rund um das Jahr, spannende Aktivitäten und Naturphänomene zu bieten. 

Ob alleine oder mit Freunden und der Familie könnt ihr im Sommer Städte, Dörfer und Regionen besuchen und aufregende Wanderungen, Besichtigungen altertümlicher Sehenswürdigkeiten, Radtouren über weite Felder voll mit reifen Weintrauben oder Ausflüge an Badeorte, dessen See mitten in einem Tal zwischen den Bergen gelegen ist, unternehmen. Startet auf Anfänger Niveau und wandert zwischen Blumenwiesen und Wäldern auf dem Flachland oder wagt euch auf die rot markierten Wege. Der Ausblick über die Gipfel lohnt sich jedes Mal nach einer langen, anstrengenden Tour. Und der Muskelkater danach erfreut umso mehr, weil das Gewissen beruhigt ist, sich bewegt zu haben. 

Die Jahreszeit ist nicht entscheidend 

Auch im Winter gibt es jede Menge Gründe, weshalb das Wochenende in der Schweiz verbracht werden sollte. Weite schneebedeckte Landschaften bezaubern nicht nur das Auge sondern sind nützlich, um weiter in Bewegung zu bleiben. Besonders Familien können actiongeladene Workshops für Ski- oder Skateboard-Stunden buchen. Wer es lieber ruhiger mag, kann sich mit einer heißen Schokolade vor den Kamin kuscheln und dem Winterzauber durch das Fenster zuschauen. Oder ihr setzt euch auf die Veranda in viele Schichten an Decken gehüllt und genießt die kühle Bergluft. 

Auf alle Fälle sind euch wunderschöne Aussichten garantiert, die sich nicht nur auf Fotos gut machen, sondern ebenso der Seele guttun. Außerdem lohnt sich immer ein Besuch der Waldbäder oder Freibäder, welche im Tal gelegen sind. Das glasklare Wasser nimmt euren Blick auf euer Spiegelbild in den Bann und hilft euch, ein Gefühl von Wellness und Entspannung zu vermitteln. Und sollte es mal Schlecht-Wetter geben, geht euch das Programm nicht aus. Jetzt wird es erst so richtig spannend. Wählt aus einer Vielzahl an Besichtigungen und Museen aus, die euch interessieren und lernt ein bisschen mehr die Kultur des Nachbarlandes kennen. Stressfreie Tage könnt ihr zum Beispiel in der reizvollen Stadt Martigny erleben.

Kultur pur in den Walliser Alpen

Das Herzstück der Walliser Alpen bildet die mit Reichtümern gefüllte Stadt Martigny. Hier kommen nicht nur Naturliebhaber auf den Geschmack, sondern die Stadt überzeugt jeden technik- und kunstvisierten Menschen. Sie sprudelt vor Kultur nur so über und bietet jede Menge Attraktionen. Die spannendsten Orte, die ihr bei eurer Planung im Hinterkopf behalten solltet, findet ihr im Folgenden aufgeführt.

Das im Unterwallis gelegene Städtchen beherbergt ungefähr 18.000 Einwohner und liegt in der französischsprachigen Region der Schweiz. Aufgeteilt in drei Ortsteile und eine eigene politische Gemeinde liegt das Fleckchen Erde ungefähr 471 Meter über dem Meeresspiegel. Inmitten von Weinbergen und Obstgärten schlummern die Fondation Pierre Gianadda, welche zu einer großen Besichtigungsrunde der Kunstausstellung einlädt, sowie das Musée et Chien du Saint-Bernard, ein Paradies für Hundeliebhaber. Denn dort warten die berühmten Hospizhunde auf eine Streicheleinheit.

Habt ihr immer noch nicht genug, lohnt sich ebenfalls ein Blick in das größte Naturlabyrinth der Welt. Mit 18.000 Thujenbäumen sollen die Besucher auf drei Kilometern in die Irre geführt werden und durch Hindernisse und größere Herausforderungen von der Suche des Ziels abgehalten werden. Außerdem könnt ihr euch auf Trampolinen, Kletterwänden und Picknickplätzen aufhalten und den je nach Jahreszeit geschmückten Park bewundern. Wer dabei Bedenken zu bewegungseingeschränkten Personen oder Kinderwagentransporte hat, kann diese gleich zurück in die Tiefen des Hinterkopfes stecken. Leichte Zugänglichkeit in der gesamten Region liefert die Möglichkeit, die gesamte Familie mit Oma und Opa mitzunehmen. Ob alt oder jung: beide Altersgruppen treffen mit diesem Ferienort keine falsche Entscheidung.

Berglandschaften in der Schweiz

Ausflüge der Schlucht von Trient, des benachbarten Ferienortes Verbier sowie nach Champex-Lac lassen Entdeckerherzen höher schlagen. Auch hier gilt wieder: Jede Aktivität, ob Gleitschirmfliegen, Seilrutschen, Angeln oder ein Besuch im botanischen Garten, ist einzigartig und ruft nur so nach Ausprobieren.

Travel Hacks – Life Hacks zum Reisen

Mit diesen 3 Tipps für das ultimative Schweizer Wochenende kann wirklich nichts schief gehen. So seid ihr auf euren Urlaub in Martigny bestens vorbereitet und könnt die Region um Wallis besonders genießen.

Genießer sollten sich den Namen Morand Williamine merken. Der edle Schweizer Williamsbirnen-Brand basiert auf Traditionen und überzeugt durch seine einzigartige Qualität. Davon ein Glas in der Abenddämmerung lässt auch das einfache Zimmer in der Hütte zur noblen Einrichtung transformieren.

Wisst ihr von vornherein, dass ihr auf Wandertouren geht, könnt ihr euch im Vornherein die besten Wanderwege auswählen, sodass ihr euch während des Urlaubes keine Gedanken mehr um das Organisieren machen müsst. Weil Vorbereitung alles ist. Auch Entspannung.

Mystischer See in der SchweizÜberdies gibt es für solcher Art von Reisen einen Trick, das Rucksackvolumen zu verdoppeln. Aufgrund der Wetterungewissheit packt man oft viel zu viel ein. Wer seine Kleidung einrollt, spart Platz und kann das Extravolumen aus seinem Koffer oder Rucksack herausholen. Weiterhin wird Ausschau nach Freiräumen wie z.B. in Schuhen gehalten, in welche ihr Socken stopfen könnt. Nur die Unterwäsche sollte aus hygienischen Gründen vielleicht nicht gerade im Schuh landen. Aber wer in absoluter Platznot ist, kann natürlich auch damit noch den letzten Zentimeter an Luft herausholen.

Zu guter Letzt müsst ihr euch keine Sorgen mehr um euer Ladegerät machen. Sorgen wie „hab ich das auch wirklich eingepackt?“ oder „das muss doch irgendwo in meinem Handgepäck sein“ sind jetzt Schnee von gestern. Denn über den Fernseher oder andere USB-Eingänge kann das Handy schnell geladen werden. Und praktischerweise spart ihr euch dabei auch noch den Platz im Koffer oder Handgepäck.

Die Extremsportler unter euch sind wahrscheinlich schon Profis im Packen der Rucksäcke mit Ausrüstung zum Klettern und Wandern in den Bergen. Möchtet ihr aber ganz sicher gehen, dass euer Handy beim Durchqueren von Bächen und Flüssen keinen Schaden davon nimmt, steckt ihr es in einen Ziploc-Beutel und schließt ihn vorsichtig. Damit sollte der Schutz vor Wasser und Sand gewährleistet sein, sodass ihr zusammen mit eurem Handy sicher ans Ziel gelangt. So beugt ihr erfolgreich Katastrophen während eures Urlaubs vor und vermeidet unnötigen nervliche Belastungen. Plant ihr genug vor, könnt ihr hinterher relaxen und die Tiefenentspannung ist vorprogrammiert. 

(Visited 54 times, 2 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*